Der Anfang

Männer mucken auf: In Wesendorf gerät die Welt der Schützen ins Wanken. Das weibliche Geschlecht drängt in die Schützengesellschaft.

 

Die Mitglieder der Männerdomäne diskutieren heftig – öffentlich und hinter den Kulissen. Angeheizt wird diese Diskussion durch Sprüche wie „Frauen gehören an den Herd“. Frauen am Schießstand. Frauen als Schützenkönigin. 

 

Altgediente Schützen verfluchen die Entwicklung und bekreuzigen sich in Gedanken: Dass sie das noch erleben müssen.

 

Was wäre, wenn . . . Frauen mitmarschieren würden? Frauen als Mitglied im Schützenverein? Das würde ja bedeuten, dass sie auch an Versammlungen teilnehmen und sogar ein Stimmrecht haben. Dass sie mit den Schützenbrüdern in Reih und Glied zum Schützenfest antreten. Und womöglich käme die eine oder andere gar auf die Idee, in Konkurrenz zu den Schützenbrüdern um königliche Würden zu kämpfen.

 

Keine Frage: All das würde gegen eine Jahrhunderte alte Rollenverteilung verstoßen. Seit Bestehen der Schützengesellschaft soll es nämlich für die Frau eine Ehre sein, als Accessoire zur Rechten des Mannes die Polonaise mitzugestalten. Und am Ende des Schützenfesttages sind schon Generationen weiblichen Geschlechts für den Abtransport von Stock, Hut und Gatten zuständig gewesen.

 

Damen-Kompanie gründet sich 1979.

 

Damen der ersten Stunde in der Schützengesellschaft Wesendorf, vorbei war es mit der Männerwirtschaft.

 

Die Zeit ist gekommen

 

Die Ehefrauen und Lebenspartnerinnen der Schützen wollen nicht länger in der zweiten Reihe stehen, sie wollen mitmischen.

Dass wusste auch ein ehemaliges Vorstandsmitglied unserer Schützengesellschaft: „Wir können uns dem nicht verschließen. Das wird mit der Zeit kommen.“

 

So oder zumindest so ähnlich ist es 1978 in Wesendorf wohl zugegangen. Ein Vorstandsmitglied von damals: „kein leichter Weg“ „Für uns war es ein großer Schnitt“.

 

Das Maulen der Männer hat die Entwicklung überrollt. Der Zug der Zeit fuhr auch an Wesendorf nicht vorbei.

 

Aber Vorbei war es mit der Männerherrlichkeit in der Schützengesellschaft.

Das ist jetzt 40 Jahre her. Eine lange Zeit.

 

Angelika Grapatin, Inge Harms, Hannelore Harms

 

Links, zwo, drei vier

 

Erstmalig marschierten die Damen 1979 (Festfolge siehe weiter unten) beim Schützenfestumzug der Schützengesellschaft Wesendorf mit.

 

Zunächst wurde diese Tatsache mit Zurückhaltung aufgenommen. Gerechterweise muss man aber auch sagen, dass man sich an diesen netten Anblick der Damen in ihren schmucken Uniformen recht schnell gewöhnt hat.

 

Das Bild bei den Festumzügen hat dadurch auf jeden Fall eine Bereicherung erfahren.

 

heute noch dabei, Uschi Maahs, Waltraut Finkbeiner und Ulla Lauenroth

 

Eine Königin

 

Organisiert sind die Frauen, wie in vielen anderen Vereinen auch, in einer „Damenkompanie“ und  das Mitwirken der Damen bedeutete auch eine Erweiterung des Schützenfest-Programms da die Damen ebenfalls ihre Majestät ermitteln.

 

Außerdem hat die Beteiligung der Damen in der Schützengesellschaft auch zu einem bedeutenden Anwachsen der Mitgliederzahl geführt.

 

Erste Festfolge mit Damen ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einladung 20 Jahre Damenkompanie - 1999

Zeitungsartikel von März 1999

Zeitungsartikel von Dezember 1983

Ihr seht also, dass die Damen eine Bereicherung für die Schützengesellschaft Wesendorf waren und sind.

 

 

 

Fortsetzung folgt ...